Reiseblog

Peking und die Chinesische Mauer

China, bekannt als das „Reich der Mitte“, gilt heute als stärkste aufstrebende Wirtschaftsmacht der Welt. Neben rasant wachsenden Ballungsräumen, in denen westliche Lebensart regiert, kann China jedoch auch auf eine rund 5.000 Jahre alte Kultur und Geschichte zurückblicken, deren Spuren überall zu finden sind.

Chinas „nördliche Hauptstadt“ Peking

In seiner rund 3.000-jährigen Geschichte ist Peking die meiste Zeit eine Stadt der Beamten und Verwaltungen gewesen – und das ist sie bis heute. Am Ausgangspunkt der Seidenstraße gelegen war Beijing, so der chinesische Name, über viele Jahrhunderte eine reiche Stadt, was sich in den wenigen noch erhaltenen Gebäuden aus vergangenen Zeiten widerspiegelt.

Als Touristenmagnet für alle China Reisen gilt sie heute aber insbesondere aufgrund der chinesischen Kaiser, die zuletzt im Kaiserpalast, in der Verbotenen Stadt, residierten. Sie sind es auch, denen die Millionenmetropole so besondere Sehenswürdigkeiten wie den Himmelstempel oder den etwas außerhalb gelegenen Sommerpalast verdankt. Im Übrigen: Einen guten Blick über die Palastangaben und die Stadt bietet der Kohlehügel gegenüber dem nördlichen Ausgang der Verbotenen Stadt.

Reisende mit etwas mehr Zeit können im Lama- und Konfuzius-Tempel ein wenig das buddhistische Klosterleben und klassische chinesische Musik kennenlernen. Gleich um die Ecke liegen noch einige unter UNESCO-Schutz stehende alte Viertel mit den für Nordchina so typischen Hofhäusern, die Hutongs. Erholung bieten beispielsweise die großen, klassisch angelegten Parks der Stadt oder ein Ausflug zu den nahegelegenen Ming-Gräbern.

China-Must: Die Chinesische Mauer

Die Chinesische Mauer ist das längste Bauwerk, das jemals von Menschenhand errichtet wurde. Die Anziehungskraft der ehemaligen Befestigungs- und Verteidigungsanlage ist auch aus diesem Grund ungebrochen. Von der Hauptstadt aus werden regelmäßig Touren zur Chinesischen Mauer, meist nach Badaling, angeboten.

Hier, etwa 80 Kilometer nordwestlich von Peking im Junda Shan Gebirge, befindet sich ein stark restaurierter Abschnitt der Mauer, der in beide Richtungen begehbar ist. Aber Achtung: Der Gang auf der Mauer kann manchmal ganz schön abenteuerlich werden – sie verläuft genauso steil wie der Bergrücken, auf dem sie liegt.

Kein Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar